2. August 2016

Etikettierung der Weinsonderedition 2016


Am 09. August stellt der Förderverein Internationales Wandertheaterfestival Radebeul im Rahmen der Weinetikettierung die nunmehr zehnte Weinsonderedition mit dem neuen Künstleretikett vor.

Die Flaschen werden ab 17 Uhr im Weingut Schuh in Sörnewitz durch Vereinsmitglieder und die sächsische Weinprinzessin Ivonne Feistel etikettiert. Damit fällt gleichzeitig der Startschuss für den Verkauf der auf 350 Flaschen limitierten Edition. 

Die Etikettierung ist öffentlich, alle Interessierten und Freunde des Wandertheaterfestivals sind herzlich dazu eingeladen. Sammler haben außerdem die Chance, sich vor allen anderen eine bestimmte Flaschennummer zu sichern und mit dem Winzer persönlich ins Gespräch zu kommen.

25. September 2015

Unsere Neunte zum Jubel-Jubiläum

Liebe Freundinnen, liebe Freunde der Weinkultur,

Herbert Graedtke mit der Weinsonderedition 2015. Foto: André Wirsig
Herbert Graedtke mit der Weinsonderedition 2015.
seit 25 Jahren feiert Radebeul das Herbst- und Weinfest, und seit 20 Jahren ist es mit dem Internationalen Wandertheaterfestival verbunden. Ein Volksfest der Superlative, gestaltet für Sie alle aus Nah und Fern. Seit 20 Jahren kommen singende, tanzende, spielende und musizierende Künstler*innen aus aller Welt zu uns. Sie verzaubern uns immer aufs Neue mit ihren fantasievollen Ideen zum jeweiligen Thema der Festtage. Sie bereichern unser Leben in unverzichtbarer Weise. Damit das so bleibt, gründete sich 2007 ein Förderverein zur Erhaltung des Internationalen Wandertheaterfestivals, welcher es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Vielgestaltigkeit und künstlerische Buntheit finanziell zu unterstützen – mit dem Verkauf einer Sonderedition eines Elblandweines.

In diesem Jahr kam nun unsere „Neunte“ auf die Welt, getreu dem Thema „Wein und Spiele“, rechtzeitig zum Doppeljubiläum. Es ist ein herrlicher sächsischer Wein vom Winzer Steffen Loose aus Gröbern; ein Rivaner, der auf der Zunge explodiert, den Gaumen kitzelt und golden leuchtet, ein prickelnder Zechwein, der fröhlich macht.
Das Etikett wurde 2015 von der Künstlerin Liselotte Finke-Poser gestaltet, die für das diesjährige Thema ihre Entsprechung fand: Diogenes als Bacchus im Fass.
Sichern Sie sich Ihren kleinen Weinvorrat für den Herbst, denn der Genuss unserer Jubiläumsedition wird Ihre Herzen höher schlagen lassen – verbunden mit dem guten Gefühl, unsere Wandertheater unterstützt zu haben.

Ihr Herbert Graedtke
Bacchus aus Leidenschaft und
Vorsitzender des Fördervereins Internationales Wandertheaterfestival

15. August 2015

Ob sie auch Wein trinkt?

Ein Nachmittagsbesuch in der Atelierwohnung von Liselotte Finke-Poser
Liselotte Finke-Poser in ihrer Atelierwohnung. Foto: André Wirsig
Liselotte Finke-Poser in ihrer Atelierwohnung.
„Ich habe nie ein großes Atelier gehabt“, sagt Frau Finke-Poser, als sie uns drei Vereinsmitglieder in ihre Wohnung bittet. Tatsächlich ist es hier ganz schön eng, jede Wand mit Bildern behängt, die großen Arbeiten lehnen sich an die Regale. Der typische Ateliergeruch herrscht nicht vor – die Zeit der Ölmalerei liegt schon ein paar Jahre zurück. Lieselotte Finke-Poser hat schon vieles hinter sich – kein Wunder in ihrem hohen Alter. Umso lieber schaut sie zurück; das Schlimme ist vorbei, das Schöne darf in der Erinnerung bleiben. Das Studium an der Kunsthochschule in Leipzig, das Kennenlernen Ihres Mannes, die erste eigene Wohnung, der Umzug nach Radebeul.

Junge Künstler, die noch die vielen Techniken der Malerei und Grafik lernen müssen, könnten viel von ihrer Erfahrung profitieren. „Ich hab ja noch so richtig große Lithografien gemacht, auch Schabkunst – das kann heute kaum noch jemand“, erinnert sie sich. Sehr aufwendige Techniken, die nicht nur Geduld, sondern auch genügend Raum und starke Arme brauchen – Lithosteine sind schwer. Deshalb hat sie gern Gemeinschaftswerkstätten genutzt.

5. August 2015

Etikettierung der Weinsonderedition 2015

Am Montag, den 10. August, stellt der Förderverein des internationalen Wandertheaterfestivals die nunmehr neunte Weinsonderedition mit dem neuen Künstleretikett vor.

Die Flaschen werden am Montagnachmittag ab 17 Uhr in Looses Besenschänke in Niederau etikettiert. Unterstützt werden die Vereinsmitglieder dabei von der amtierenden sächsischen Weinkönigin Michaela Tutschke. Damit fällt gleichzeitig der Startschuss für den Verkauf der auf 350 Flaschen limitierten Edition.

Bei dem Wein vom Weinbau Steffen Loose handelt es sich um einen trockenen 2014er Rivaner aus den Gröbener Weinbergen.

Zum diesjährigen Doppeljubiläum des 25. Herbst- und Weinfestes mit XX. Internationalem Wandertheaterfestival gestaltete mit Lieselotte Finke-Poser ebenfalls eine Jubilarin das Künstleretikett. Die Radebeuler Künstlerin feiert dieses Jahr ihren 90. Geburtstag.

Die Etikettierung ist öffentlich, alle Interessierten und Freunde des Wandertheaterfestivals sind herzlich dazu eingeladen. Sammler und Weinkenner haben außerdem die Chance, sich eine bestimmte Flaschennummer oder ein Exemplar mit einer persönlichen Widmung durch die Künstlerin zu sichern.

21. Februar 2015

Das Dankeschön macht beide froh.

Hans-Georg Richter übergibt Stadtrat Thomas Gey die Nummer 1 der Jahrgangsedition 2014 des Fördervereins Internationales Wandertheaterfestival Radebeul.

Hans-Georg Richter übergibt Stadtrat Thomas Gey die Nummer 1 der Jahrgangsedition 2014 des Fördervereins Internationales Wandertheaterfestival Radebeul. Damit bedankt sich der Senior des Fördervereins im Namen aller Mitglieder herzlich für die sehr willkommene Spende von 1.000 Euro aus Mitteln der Radebeuler SPD-Fraktion. „So eine gute Sache kann man gern unterstützen“, sagt Stadtrat Thomas Gey, der das Wandertheaterfestival und die Weinsonderedition seit Jahren schätzt. Mit Spenden und eigenerwirtschafteten Mitteln fördert unser Verein jedes Jahr Theatergruppen, die zum Herbst- und Weinfest auf dem Anger in Kötzschenbroda auftritt. 

29. Oktober 2014

Über dem Düsteren die Rose

Ein Gespräch mit Markus Retzlaff 
von Christine Ruby

Markus Retzlaff in seinem Atelier „Oberlicht“ in Altkötzschenbroda. Foto: André Wirsig

Atelier Oberlicht  aber das klingt schon mal gut. Dort wird es nach Druckfarbe riechen, nach Terpentin und Papier. Ist auch so. Markus Retzlaffs Werkstatt ist gut gefüllt mit Werkzeug, Farben, Tischen und Pressen, es gibt viel Platz, sogar für Tisch und Sessel. Hier passen einige Menschen hinein  aber dazu später.

Der Verein wollte von ihm ein Weinetikett bekommen, zum schwierigen Thema Shakespeare. So etwas habe ich vorher nie gemacht, sagt Retzlaff. Das war spannend bis zum letzten Tag. Er spürt die Verantwortung, schließlich soll die Flasche so edel werden wie der Wein.
Man kann ja viel von Shakespeare lesen oder auf der Bühne sehen, und dazu hat ihn ein Schauspieler-Freund, des Öfteren genötigt. Aber wie er aussah, der geniale Dichter, wer er wirklich war, das weiß ja keiner! Also nachgeschaut in Lexika, in Texten über ihn. Doch je mehr man suchen geht auf dieser verwischten Fährte, desto weniger ist zu finden. Dafür gibt es viele Theorien: Er sei ein Synonym für mehrere Personen, ein Ungebildeter, ein Adliger, eine Frau. Schwer zu glauben.

26. September 2014

Liebe Freunde des Weins und des Theaters,

Schauspieler Herbert Graedtke, der Vorsitzende des Fördervereins Internationales Wandertheaterfestival Radebeul.
Herbert Graedtke mit der Weinsonderedition 2014.
mit einer neuen Sonderedition ehrt der Förderverein Internationales Wandertheaterfestival in diesem Jahr William Shakespeare. Die Flasche Müller-Thurgau vom Weingut Matyas trägt das Porträt des großen Meisters, gestaltet von Markus Retzlaff. Seine Radierung ist überschrieben mit dem abgewandelten Zitat "Der Rest ist Reigen" und nimmt damit Bezug auf das Motto des Festivals „Vivat Wiliam“. 

Dies ist die achte Weinsonderedition des Vereins. Seit seiner Gründung 2007 bringt er immer passend zum Thema eine limitierte Auflage eines Weines der Region Elbland heraus und macht diese kleine Sammlung von bisher acht Flaschen mit Künstleretikett zum beliebten Sammelobjekt. So tragen die Vereinsmitglieder, Künstler und Winzer dazu bei, das Fest vielgestaltig zu erhalten.

Wenn es wieder heißt „Radebeul genießen“, ist sicherlich dieses einzigartige Szenarium gemeint, bei dem Winzer ihren Wein präsentieren und ein buntes Völkchen herrlicher Komödianten aus aller Welt mit ihren erstaunlichen Leistungen das Publikum faszinieren.

Freuen wir uns auf alles, was wir von diesem „Dolmetscher der Natur in all ihren Zungen“, wie Gottfried Herder ihn nennt, zu sehen und zu hören bekommen. Erheben wir unser Glas mit einem herrlichen sächsischen Wein auf Shakespeares Genius und auf den immer neuen Zauber des Theaters. 

Ihr Herbert Graedtke
Bacchus aus Leidenschaft