Weinsonderedition


Radebeul im August 2019: Zahlreiche theater- und weinbegeisterte Personen ziehen mit Tapetenkleister, Sonnenhüten und Tatkraft ausgestattet zu Kastler Friedland - Weine. Hier warten bereits 350 noch „nackte“ Flaschen auf einen besonderen Moment – die Etikettierung der Weinsonderedition. Mitglieder des Fördervereins Internationales Wandertheaterfestival e.V. treffen sich jährlich mit amtierenden und vergangenen Weinhoheiten bei diesem, zur beliebten Tradition gewordenen, Ereignis, um in geselliger Runde zu kleben, das Neueste von der Festvorbereitung zu erfahren und sich gemeinsam auf das letzte Wochenende im September zu freuen. Dann nämlich präsentieren wieder unzählige Künstler aus aller Welt spannende, faszinierende und humorvolle Inszenierungen und laden zu drei Tagen voller Fantasie und Freude ein. Um auch künftig tausende Menschen mit der einzigartigen Kombination aus Weinfest und Wandertheaterfestival zu begeistern, wurde vor nunmehr zwölf Jahren der Förderverein ins Leben gerufen. Und auch Sie können ganz einfach das Festival unterstützen, indem Sie mit einem Glas der diesjährigen Weinsonderedition auf das Festwochenende anstoßen, eine Flasche als Sammlerexemplar mit nachhause nehmen oder als besonderes Präsent und Andenken weiterverschenken.

Golden wie der Herbst strahlt und die diesjährige Weinsonderedition entgegen. In Anlehnung an das Festivalmotto „JugendTräume“ gestaltete der Radebeuler Künstler André Uhlig das Etikett, auf welchem der Wein den Rahmen für eine jugendliche Schönheit bildet. Über ihr Schweben traumartig die Wahrzeichen Radebeuls – vom Franzosenturm bis zum Spitzhaus. Weinhänge verlieren sich in ihrer blonden Haarpracht und wallen anmutig um die zarten Gesichtszüge der jungen Frau. Auch die Banderole ist mit jugendstilhaften Weinverzierungen geschmückt und macht so bereits beim Öffnen der Flasche Lust auf den Genuss von Wein und Theater.

Drei Spätsommertage lang lädt Altkötzschenbroda alljährlich dazu ein, den Alltag hinter sich zurück zu lassen, die Gedanken auf Wanderschaft zu schicken und seine Träume zu leben. Träume, die uns aus dem Hier und Jetzt herausholen, in eine Welt der Fantasie entführen und die uns vielleicht schon seit Jahrzehnten begleiten. Unseren längst vergessen geglaubten Jugendträumen, die doch nur verborgen in jedem von uns schlummern, widmet sich denn auch das diesjährige Wandertheaterfestival. Es sind Träume von Liebe, von Freiheit, von der perfekten Gelegenheit. Zwischen Theaterkarussell, Stelzentanz, Theater, Musik und Kunst erwachen sie zu neuem Leben. Damit das Wandertheaterfestival auch in Zukunft Träume Wirklichkeit werden lässt, unterstützt der Förderverein jährlich mit dem Verkauf der Weinsonderedition eine Inszenierung. In diesem Jahr freuen wir uns daher besonders, Ihnen das imposante Stück „Le Nid“ der französischen Gruppe AdHoc zu präsentieren, das am Samstagabend auf der Elbwiese zu sehen sein wird.

Winzerkastler friedland – WEINE
, Radebeul
Rebsorte: Kerner
Jahrgang: 2018
Alkohol vol.%: 12,5
Restsüße g/l: 8,5
Gesamtsäure g/l: 6,3
FarbeGoldgelb
Optimale Trinktemperatur: 10–12°C
GeschmackDer Wein präsentiert sich fruchtig, mit guter Mundfülle und einer feinen Balance von Säure und Restzucker. In der Nase und am Gaumen ist das typische Kerner-Bukett klar erkennbar: Noten von reifen gelben Früchten gepaart mit dem frischen Duft von Zitrusfrüchten. 
Zu ihm passen besonders gut Speisen wie Geflügel, Salate oder Pasteten. Er ist aber auch ideal geeignet für das Glas nach dem Essen.


    Der Wein der Sonderedition wird am Stand des Fördervereins beim Radebeuler Grafikmarkt verkauft. 

    Bisherige Editionen kurz vorgestellt: 


    2018Dorothee Kuhbandner präsentierte einen farbenfrohen Tanz der Fantasie über den Sphären für einen Weißen Burgunder von Weinbau Andreas Henke in Sörnewitz.



    2017Peter „Pit“ Müller zeichnete in Anlehnung an das Motto „Europa, Du Schöne!“ die Entführung der Prinzessin für einen Bacchus vom Weingut Steffen Schabehorn. 


    2016Die zehnte Weinsonderedition gestaltete Bärbel Voigt mit Colombina und Arlecchino für eine Extraabfüllung eines Rieslings vom Weingut Schuh in Sörnewitz.

    Winzer Steffen Loose (links), die sächsische Weinkönigin Michaela Tutschke und Herbert Graedtke, der Vorsitzende des Fördervereines, freuen sich über die Weinsonderedition 2015.
    2015: Die Radebeuler Künstlerin Liselotte Finke-Poser platzierte Bacchus als Dionysos im Fass. Dazu in der Flasche ein edler Rivaner vom Weingut Steffen Loose.

    Der Vereinsvorsitzende Herbert Graedtke (links), die sächsische Weinkönigin Katharina Lai, Künstler Markus Retzlaff und Kellermeister Hendrik Weber (rechts) vom Weingut Matyas stoßen auf die Künstleredition an.
    2014: Vor dem ersten Kosten kam Markus Retzlaff die Idee: Shakespeare hochleben zu lassen auf einem Wein von Weingut Matyas, geht nur mit typischen Symbolen.

    Stoßen mit der ersten Flasche an (von links nach rechts): Winzer Ulf Große, Kellermeister Ronny Göhlich, die amtierende Sächsische Weinkönigin Katja Riedel, der Vereinsvorsitzende Herbert Graedtke und Künstlerin Ulrike Kunze.


    2013: Die begnadete Radebeuler Szenografin Ulrike Kunze hat das anregende, zum Verweilen einladende Etikett für den Kerner aus dem Weingut Ulf Große entworfen.

    Winzer Steffen Rößler, Weinprinzessin Katharina Fritze (29), Künstler Horst Hille (70) und Herbert Graedtke (70) vom Förderverein Internationales Wandertheaterfestival präsentieren am Freitagabend die neue Weinsonderedition Etikettierung der Weinsonderedition 2012 des Fördervereins Internationales Wandertheaterfestival Radebeul am 10. August 2012 im Winzerhof Rößler im Rietzschkegrund. Foto: André Wirsig

    2012: Der für seine Miniaturen bekannte Maler und Kupferstecher Horst Hille ließ auf der klaren Flasche mit funkelnden Rotling vom Winzerhof Rößler lustige Figuren tanzen.

    2011: Der Bacchus aus dem Hause von Schloss Wackerbarth inspirierte den Radebeuler Maler und Grafiker Werner Wittig zu einem einmaligen Etikettentwurf.


    2010: Im Jubiläumsjahr wurde ein Weißburgunder aus dem Weingut von Dr. Volker Gerhardt mit einem Etikett des Maler und Grafikers Prof. Claus Weidensdorfer gekrönt.


    2009: Es kam ein Müller-Thurgau aus der Steillage des Winzers Frédéric Fourré in die Flaschen, geschmückt mit einer Grafik von Peter Graf zum Thema "Schau-Spiele!".


    2008: Ein Bacchus vom Weingut Karl Friedrich Aust. Die Malerin Bärbel Kuntsche lieferte ihr der Commedia dell' arte entlehntes Bild zum Thema "Maskerade".


    2007: Den Anfang macht ein Müller-Thurgau aus dem Weingut Hoflößnitz in Bioqualität. Das erste Künstleretikett gestaltete Prof. Detlef Reinemer.